Wohnst du noch…

Zwischenlagern in der Garageneinfahrt

Das war der längste Umzug unseres Lebens: Nachdem unser Möbelcontainer am 7. Juli in Saulheim vollbepackt auf die Reise ging, ist er am 22. August vor unserer Haustür in Palo Alto angekommen, nach sechseinhalb Wochen. Schade, dass er nicht erzählen kann, was er alles erlebt hat.

Am 12. August war das Containerschiff bereits im Hafen von Oakland vor Anker gegangen. Wir hatten Glück, dass der Zoll unsere Sachen durchgewunken hat, sonst hätten wir noch länger warten müssen.

Die Umzugsfirma hatte uns gebeten, bei Ankunft unserer Sachen zu zweit zu sein, damit einer die Kartons auf der Liste abhaken und der andere die Möbelpacker anweisen kann. Nachdem ich Henry in die Schule gefahren hatte, ging es auch schon rund. Zunächst wurden die Leihmöbel abgeholt. Anschließend waren sechs Männer einen ganzen Tag lang damit beschäftigt, unsere Kartons und Möbel ins Haus zu tragen, aufzubauen und den Verpackungsmüll zu entsorgen.

Küche mit Schreibtisch

Nachdem Möbel um Möbel, Karton um Karton reingetragen wurden, hatte ich zwischenzeitlich das Gefühl, dass das Haus aus allen Nähten platzt. Drei Wochen mit wenigen Leihmöbeln – und schon hat man sich an einen reduzierten Wohnstil gewöhnt. Ich wurde leicht panisch, als ich unser großes Sofa zum ersten Mal im neuen Wohnzimmer sah. Es schien alles zu erschlagen. Aber letztlich ließ sich alles lösen. Das Sofa wurde gedreht, und schon sah es besser aus. Mein kleiner Schreibtisch steht nun in der Küche, dafür fungiert unser Küchenesstisch nun als Schreibtisch.

Palo Altos höchste Erhebung

Die leeren Kartons, die in den letzten Tagen noch nach und nach angefallen sind, lagere ich seitlich am Haus, bis sie von der Umzugsfirma abgeholt werden. Auf diese Weise ist ein hoher Berg angewachsen, der uns mittlerweile das Licht im Wohnzimmer nimmt. Außerdem muss ich aufpassen, dass ich die Kartons nicht rüber zum Nachbarn werfe. Auch wenn mir danach ist.

Stephan kämpft derweil mit butterweichen Rigipswänden. Gestern hat er versucht, Henrys Bücherregal an der Wand zu verankern. Das Löcher bohren war sehr einfach und wäre auch mit einem gespitzten Bleistift gegangen. Alles andere war schier unmöglich. Jeder Versuch, einen Dübel in der Wand zu fixieren, war zum Scheitern verurteilt. Spätabends hat Stephan völlig entnervt Hohlraumklappdübel bei Amazon Prime Free Same-Day bestellt. Hoffentlich reißen sie keine handtellergroßen Löcher in die Wand.

3 thoughts on “Wohnst du noch…”

  1. Glückwunsch zum abgeschlossenen Umzug!
    Und die Küche ist auch komplett. Ich wünsche euch weiterhin eine gute Eingewöhnung und hoffentlich bald wieder freie Sicht aus dem Wohnzimmer…
    PS :
    Ich hoffe, mein Posting landet an der richtigen Stelle…

  2. Au Backe… Nun kehrt aber hoffentlich bald Ruhe und ein geregelter Ablauf bei Euch ein. Und das mit den Rigipswänden kennen wir. Das ganze Haus voll davon. Die Vorbesitzer haben einfach alle Flächen damit zugestellt. Da geht nicht viel mit Aufhängen. Unsere Küchenbauer haben damals auch ganz schön geschwitzt. Und jedesmal, wenn ich was in die Hängeschränke räume, hoffe ich, dass sie mir nicht entgegenkommen. Das ist wohl ein Trauma … meinen Eltern ist das mal passiert (allerdings ohne Rigips, einfach nur schlecht gedübelt) 🙂

  3. Ein kleiner Tip: Die Rigipsplatten sind an Holzbalken befestigt, die üblicherweise im Abstand von 16″ (inches) stehen. Klopf mal mit dem Finger an der Wand entlang – Hohlräume klingen anders als Holzbalken. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.